Übersicht: Tipps, Tricks und Tutorials im Vektorgarten

Zeitleiste der Publishing-Software

English Version

Für alle, die keine Zeit haben, es zu recherchieren, aber gerne mitreden wollen, wer denn nun welches Programm in den Ruin getrieben hat, geplante Obsoleszenz, etc. etc.

Ich habe ein bisschen Google bemüht, alle noch verfügbaren Links angeklickt und hier ist das Ergebnis: die Zeitleiste der DTP-Programme und deren Entwickler.

1981: Gründung Quark (erstes Produkt: Textverarbeitungssoftware für den Apple II und III)

1982: Gründung Adobe (erstes Produkt: PostScript)

1984: Gründung Altsys, Gründung Aldus (Produkte neben PageMaker: TIFF - gemeinsam mit Microsoft; OPI), Gründung MacroMind (erstes Produkt: SoundVision/MusicWorks)

1985: PageMaker (Aldus, erstes DTP-Programm)

1985: Gründung Corel

1986: Fontographer (Altsys, erster Font-Editor)

1987: Gründung Authorware (erstes Produkt: Authorware, ein Autorensystem für die Entwicklung von e-Learning-Anwendungen)

1987: Illustrator

1987: Gründung Serif (erstes Produkt: PagePlus, ein DTP-Programm)

1987: Thomas und John Knoll entwickeln Display (später Photoshop genannt) und John setzt es für die Spezialeffekte in »The Abyss« ein.

1988: FreeHand (lizensiert von Altsys an Aldus)

1988: Adobe lizensiert Photoshop von den Knoll-Brüdern

1989: CorelDraw

1990: QuarkXPress 3 (die erste Version, die im Markt erfolgreich war – Version 1 erschien bereits 1987)

1990: Adobe veröffentlicht Photoshop 1.0

1992: MacroMind und Authorware Merger zu Macromedia

1993: PDF 1.0 und Acrobat Reader (der Reader kostete ursprünglich 50 $)

1993: Aldus kauft CoSA (u.a.: After Effects)

1994: Virtuoso (FreeHand-Portierung auf NeXT)

1994: Aldus und Adobe Merger, Altsys klagt gegen die Übernahme von FreeHand mit dem Ergebnis, dass aufgrund einer Anordnung der FTO die FreeHand-Rechte (und die Kundenkartei) zurück an Altsys gehen (Adobe darf 10 Jahre lang kein Grafikprogramm kaufen). Kunden bezweifeln, dass Altsys die Entwicklung und Vermarktung stemmen kann.

1994: Serif DrawPlus

1994: Acrobat Reader ist kostenlos verfügbar. Adobe hat die Lektion auf die harte Tour gelernt, dass sich eine Dokumentenerstellungssoftware schlecht verkauft, wenn die Lesesoftware nicht kostenlos ist. Die US-amerikanische Steuerbehörde hatte zunächst eine Lizenz gekauft, den Reader kostenlos verteilen zu dürfen. Die Version 2.0 war dann offiziell kostenlos. PDF-Anwender waren von Beginn an zu einem weit überwiegenden Teil Behörden, Versicherungsunternehmen und andere Büro-Anwender, nicht Publishing-Anwender.

1995: Altsys, FreeHand und die FreeHand-Kundenkartei (ca. 200.000 Kunden) werden von Macromedia gekauft. Kunden bezweifeln, dass Macromedia etwas von Print-Grafik versteht.

1996: Macromedia übernimmt FutureWave (Entwickler von FutureSplash, Vorläufer von Flash)

1998: Eine geplante Übernahme von Adobe durch Quark misslingt. Adobe (als größere der beiden Firmen) hatte in dem Quartal keinen Gewinn und musste Mitarbeiter entlassen. PageMaker hatte zu diesem Zeitpunkt den professionellen Markt fast komplett an QuarkXPress verloren.

1999: InDesign wird veröffentlicht und als »Quark-Killer« vermarktet. Seine Entwicklung wurde noch von Aldus unter dem Codenamen »K2« als Nachfolger von PageMaker begonnen. Es wird angenommen, dass »K2« der Grund für den Übernahmeversuch durch Quark war.

2002: Adobe verklagt Macromedia wegen User-Interface-Konzepten (getabbte Paletten) und gewinnt. Macromedia muss 2,8 Mio $ zahlen. Macromedia verklagt Adobe ebenfalls und gewinnt. Adobe muss 5 Mio $ zahlen. Man einigt sich später außergerichtlich.

2003: Macromedia reduziert das FreeHand-Team auf sehr wenige Kernmitglieder, um das Update 11.0.2 herauszubringen. Das Team versucht noch, soviele Features wie möglich in der Version 11 unterzubringen, »because they're not going to let us do another«. FreeHand-Kundenbasis ca. 400.000, Marktanteile: Illustrator ca. 85%, FreeHand ca. 15% (Schätzung des Macromedia-CEO Rob Burgess).

2003: Inkscape (Open Source Vektor-Applikation)

2005: Macromedia Studio 8 enthält kein FreeHand mehr, nur noch die Webentwicklungsprogramme

2005: Adobe übernimmt Macromedia

2007: Die Entwicklung von FreeHand wird offiziell eingestellt

2010: Steve Jobs schreibt einen »Open Letter« an Adobe und beendet die Unterstützung des Flash Players auf iOS-Geräten. Außerdem werden mit dem Autorensystem Flash erstellte und dann für iOS exportierte Apps nicht im AppStore zugelassen.

2011: Free FreeHand (etwas über 6.000 Mitglieder) erhebt eine Antitrust-Beschwerde gegen Adobe. Man einigt sich in einem Vergleich.

2014: Serif Affinity Designer (Mac-Version) wird veröffentlicht und als »Illustrator-Killer« vermarktet

2016: Serif beendet den Support ihrer »Plus«-Produkte und konzentriert sich auf »Affinity«

2017: Adobe kündigt das »End of Life« des Flash Players für 2020 an, d.h., ab dann wird der Flash Player weder vertrieben noch aktualisiert.

2019: Corel Draw gibt es wieder für Mac OS

Für alle, die selbst weiterlesen möchten, sind hier einige der verwendeten Quellen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Adobe_FreeHand
http://losingfight.com/blog/2007/05/17/rip-freehand/
http://designorati.com/articles/t1/graphic-design/156/macromedias-studio-8-now-shipping.php
http://libregraphicsworld.org/blog/entry/freeing-freehand-the-story-of-grief-revenge-and-refusal
https://adexchanger.com/data-driven-thinking/flash-in-the-pan-historical-lessons-of-adobes-macromedia-acquisition/
http://knowledge.wharton.upenn.edu/article/for-macromedia-the-future-belongs-to-non-pcs/
https://multimediaman.wordpress.com/2015/01/20/steve-jobs-1955-2011-fonts-and-desktop-publishing/
https://www.apple.com/hotnews/thoughts-on-flash/
https://theblog.adobe.com/adobe-flash-update/
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_acquisitions_by_Adobe_Systems
https://www.marketwatch.com/story/skittish-adobe-buys-macromedia?siteid=mktw

© Monika Gause, 2019 . Impressum/Datenschutz . Grafik . mediawerk